Liebe Sportler,

für 2019 haben wir für die Spendengelder das Projekt „Grundbildung für Kinder in Vertriebenen-Camps„ von Brot für die Welt ausgesucht.

Hintergrund:

Die Einschulungsraten in Somalia gehören zu den weltweit niedrigsten. Im Khada Distrikt, der zu den Camps von Mogadischu gehört, gehen nur knapp 16% der Kinder zur Schule. Die meisten Vertriebenen können sich die Bildung ihrer Kinder einfach nicht leisten. Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt seit 2014 den Zugang zu Bildung für Kinder (zwischen 5-17 Jahren) in den Camps in Mogadishu. Im Fokus stehen besonders bedürftige Haushalte, die Gutscheine für den Schulbesuch der Kinder bekommen. Die Kinder erhalten somit eine Grundbildung von etwa einem Jahr, lernen lesen und schreiben. Den Papiergutschein tauschen die Schüler gegen Unterricht bei den Lehrern ein, die wiederum die temporären Lernstätten, an denen sie unterrichten, wie eine einkommensschaffende Maßnahme führen.

Neben der Bildung der Kinder kommt dem Schulbesuch auch eine wichtige psychologische und schützende Funktion zu. Der Schulbesuch bietet Abwechslung und Ablenkung im harten Dasein in den Lagern und schützt und stärkt die Kinder vor einer möglichen Rekrutierung durch militante Gruppen und Milizen.


Hilfsmaßnahmen:
2.880 Kinder erhalten je zwei Gutscheine, von denen sie insgesamt drei Schulperioden ("Terms") am Unterricht teilnehmen können. Die Gutscheine reichen zur Deckung der Schulgebühren und Lernmaterialien. Unter den begünstigten Kindern sind 50 Prozent Jungen und 50 Prozent Mädchen. Außerdem fördert das Projekt 150 Lehrer der temporären Lernstätten. Sie tauschen die Gutscheine der Kinder gegen ein Gehalt.